Sie sind hier:Themen / Inhalte»Verantwortlich Handeln - CSR»Nachrichten

Bewerbungszeitraum für den CSR-Preis der Bundesregierung bis zum 30. Juni 2016 verlängert!

Mit dem CSR-Preis zeichnet die Bundesregierung Unternehmen aus, die unabhängig von Branchen und Größen, nachhaltiges Wirtschaften umsetzen oder dies zukünftig tun wollen. Bis zum 30. Juni haben Sie jetzt noch die Gelegenheit, sich in einer von drei Größenkategorien zu bewerben:
Kleine und mittlere Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten, Unternehmen mit 250 bis 999 Angestellten und Großunternehmen ab 1.000 Beschäftigte.
Erstmalig werden in diesem Jahr auch zwei Sonderpreise verliehen. Ein Sonderpreis richtet sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern und zeichnet die „betriebliche Integration geflüchteter Menschen“ in Praktika, Ausbildung oder Anstellung aus.
Der zweite Sonderpreis „Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement“ prämiert Unternehmen aus allen Größenkategorien, die ihre Lieferketten transparent,
sozial fair und ökologisch verträglich gestalten.
Alle Wettbewerbsteilnehmer erhalten eine individuelle, wissenschaftlich begleitete Auswertung ihrer Nachhaltigkeitsleistungen. So können die Unternehmen klarer einschätzen, wie sie im Vergleich zu anderen abschneiden und wo ihre Verbesserungspotentiale liegen.

Am 1. Mai ist die Bewerbungsphase für den dritten CSR-Preis der Bundesregierung gestartet.
Bis zum 15. Juni haben Unternehmen aller Größenklassen mit Sitz in Deutschland Gelegenheit, sich zu bewerben.
Die Bewerbung erfolgt mit der Einreichung eines Fragebogens, in dem Unternehmen ihre Ansätze für nachhaltiges Handeln in den Aktionsfeldern Unternehmensführung, Markt, Arbeitsplatz, Umwelt und Gemeinwesen ausführen. Für die Sonderpreise zu den Themen "Betriebliche Integration geflüchteter Menschen in kleinen und mittleren Unternehmen" und "Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement" können sich Unternehmen ebenfalls mit einem Fragebogen bewerben.
Weitere Informationen zum CSR-Preisfinden Sie hier.

Am 22.03.2016 veröffentlichte Fairtrade International den neuen Fairtrade-Textil-Standard.
Ziel des Standards ist es, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiterinnen und Arbeiter
in der gesamten Verarbeitungskette zu verbessern und ihre Rechte zu stärken.Der Standard hilft Unternehmen, die Bedingungen in der Kleidungs- und Textilindustrie zu verbessern. Ein ausführliches Textilprogramm unterstützt direkt die Produktionsstätten vor Ort bei konkreten Schritten zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

Im Maßnahmenprogramm Nachhaltigkeit vom 30. März 2015 legte die Bundesregierung die Erarbeitung eines Stufenplans für Nachhaltige Textilbeschaffungen durch Behörden und Einrichtungen fest. Sein Herzstück ist ein Leitfaden mit ökologischen und sozialen Mindestanforderungen an die öffentliche Beschaffung der vier textilen Produktkategorien Bekleidungstextilien und Wäsche, Matratzen, Bettwaren und gepolsterte Sitzmöbel. Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), das Öko-Institut und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) erarbeiten zurzeit den Leitfaden und Stufenplan. 

Im Frühjahr 2016 startet der CSR-Preis der Bundesregierung in die nächste Wettbewerbsphase. Dafür können sich alle Unternehmen vom 1. Mai bis zum 15. Juni 2016 bewerben, die ihre Geschäfstführung auf Nachhaligkeit ausgerichtet haben.

Suche

HDE auf Facebookico-newsletterico-twitterico-xingico-rss