Sie sind hier:Presse»Aktuelle Meldungen»Handel fordert im Bundestagswahljahr Stärkung der Kaufkraft

Handel fordert im Bundestagswahljahr Stärkung der Kaufkraft

11. Januar 2017

Zu Beginn des Bundestagswahljahres 2017 formuliert der Handelsverband Deutschland (HDE) seine Forderungen für mehr Kaufkraft in Deutschland.

„Der gut laufende Konsum stützt die gesamte Volkswirtschaft. Damit das auch in Zukunft so bleibt, muss die Politik die Kaufkraft der Verbraucher stärken“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Dafür müssten insbesondere Privathaushalte und Bezieher niedriger Einkommen entlastet werden.

„Die Steuerzahler müssen an den Überschüssen des Staates teilhaben. Die Politik sollte jetzt die unteren Einkommensbereiche entlasten, den Mittelstandsbauch auf den Prüfstand stellen und eine Entlastung bei den Sozialabgaben angehen“, so Genth weiter. Darüber hinaus sollten die Verbraucher über eine gerechtere Verteilung der Kosten für die Energiewende weitere finanzielle Spielräume bekommen. Für die Handelsunternehmen sind insbesondere gesetzliche Rahmenbedingungen, die für einen fairen Wettbewerb zwischen allen Marktteilnehmern sorgen, von großer Bedeutung. Von einem funktionierenden Wettbewerb profitieren über günstige Preise am Ende auch die Verbraucher. Genth: „Ein funktionierender Wettbewerb ist Voraussetzung für Wachstum und gesellschaftlichen Wohlstand.“

Alle Forderungen des Einzelhandels zur Bundestagswahl finden Sie unterwww.der-Handel-für-Wachstum.de.

Suche

HDE auf Facebookico-newsletterico-twitterico-xingico-rss