Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK

HandelsInnovationsPreis 2008

13. November 2008

HandelsInnovationsPreis geht an Lieblings...


(klick für Großansicht,
weitere Fotos hier...)

Ein wirklich neues Konzept, das dem Zeitgeist entspricht und mit Qualität, Individualität und Einzigartigkeit des Angebots den Nerv der Kunden berührt: Für ihr außergewöhnliches Handelskonzept erhielt die ¿Lieblings... Hergeht & Kleinert GmbH¿, Fulda, jetzt den HandelsInnovationsPreis (H.I.P.). Mit dem zum fünften Mal vom Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) und der Zeitschrift impulse im Rahmen des Deutschen Handelskongresses vergebenen Preis werden außergewöhnliche Einzelhandelsunternehmen mit innovativen, Erfolg versprechenden Konzepten ausgezeichnet. Das ¿Lieblings...¿-Sortiment umfasst Mode, Kosmetik, Schmuck, Wohnen und Dekoration, Delikatessen und Floristik. Es setzt auf einen gelungen Produktmix aus exklusiven und noch unbekannten Marken, auf permanenten Sortimentswechsel, geringe Warenmengen, die Begehrlichkeit bei den Kunden wecken, und die regelmäßige Umgestaltung des Ladens, damit immer neue Erlebniswelten entstehen. Nach der erfolgreichen Einführung in Fulda will das Unternehmen nun die Marke ¿Lieblings...¿ aufbauen und mit dem Geschäftskonzept expandieren (www.lieblings-store.com)

 

Finalisten des H.I.P. sind das Bernkast¿ler Fenster der Entwicklungsagentur Bernkastel-Kues e.V. (Link) sowie CAP der Lebensmittelpunkt der GDW SÜD, Genossenschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Süd eG (Link).

Das Bernkast¿ler Fenster ist ein Gemeinschaftsprojekt, in dem verschiedene Einzelhandelsgeschäfte, Winzer und Kunsthandwerker aus Bernkastel-Kues und Umgebung besondere regionale Produkte aus ihrem Sortiment anbieten. Die H.I.P.-Jury bezeichnete das Bernkast¿ler Fenster als vorbildlich für viele mittlere Städte, um den inhabergeführten Einzelhandel zu fördern.

Die Grundidee von CAP/GDW basiert auf der Beschäftigung von behinderten beziehungsweise benachteiligten Menschen im Lebensmitteleinzelhandel. Es wird als Kooperations- oder Franchisemodell mit Einrichtungen der Behindertenarbeit durchgeführt. Diese betreiben als Werksatt für Behinderte oder als Integrationsbetrieb die Lebensmittelmärkte. Heute gibt es bundesweit 64 CAP-Märkte. Für die Jury des H.I.P ist CAP/GDW ein wirtschaftliches Konzept mit Herz und Verstand.

 

Mehr Informationen zu "innovativ handeln!" 2007 finden Sie hier...

Mehr Informationen zu "innovativ handeln!" 2006 finden Sie hier...

Mehr Informationen zu "innovativ handeln!" 2005 finden Sie hier...

Mehr Informationen zu "innovativ handeln!" 2004 finden Sie hier...

HDE auf Facebookico-twitterico-xingico-rss
Icon klein 1.3