Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK

Stores of the Year 2005

 

Stores Of The Year 2005
Die Auszeichnung für gelungene Ladenkonzepte
- Preisverleihung im Rahmen des Deutschen Handelsimmobilienkongresses -


Die Auswahl der Preisträger erfolgte durch die folgenden Items:

  • Innovationsgrad
  • Kundennutzen          
  • Wertschöpfungspotential          
  • Erlebniswert          
  • Leitbildfunktion          
  • Alleinstellungsmerkmal          

Insbesondere das Kriterium Alleinstellungsmerkmal wurde dabei nochmals tiefer beleuchtet.  Um hier eine Eindeutigkeit zu erreichen wurden die Faktoren

  • Raum und Design für den Shop ¿Wo¿,
  • die Zusammensetzung des Sortimentes ¿Was¿ und
  • der Faktor Mensch mit Fachausbildung oder Wareninscenierung für das ¿Wer¿

herangezogen. Dabei kristallisierten sich die Firmen U1, Hussel, Habitat und Manufactum als Erstplatzierte der Nominierten sowie Apropos als Gesamtsieger heraus.

Die Preisträger 2005:


Die Preisträger Stores of The Year 2005 (klick für vergrößern):Bernhard Tinkloh, manufactum (2. v.l.), Christian Greiner, U1 by Wöhrl (5. v.r.), Daniel Rido, Apropos (3. v.r.), Sven Ecklöh, Hussel (2. v.r.), Daniel Lambert, Habitat (1. v.r.)




Vorstellung der einzelnen Objekte:

U1
Preis in der Kategorie ¿Fashion¿
Begründung: Das Geschäft verschmilzt Mode, Lifestyle und Musik zu einem innovativen Storekonzept. Die Raumgestaltung gibt dies durch den Mix vieler Stil- und Trendgruppen und eigener Themenwelten wie den U1-Airport oder die Kaminlounge wider.




Deutschlands größte Young- ¿Fashion- und Lifestylewelt¿ im UG des Modehauses Wöhrl in Nürnbergs City.  Ein Mix von 3.500 qm Themenwelten: Vom jungen Fashionangebot aller Preislagen über Livingprodukte Hairstyling, Ticketcounter, Lounges, Coffeebars und Chill Out Zonen. Eigenes Kundenmagazin und VIP Kundenkarte schaffen Kundenbindung. Für das passende Ambiente sorgen abwechselungsreiche innenarchitektonische Themenwelten wie der U1 Airport oder die Kaminlounge. DJs, Live ¿ Acts und laufende Aktionen im Laden machen Shopping bei U 1 zum Event.Mode, Lifestyle und Musik verschmelzen hier in einem innovativen Storekonzept. Ein hervorragendes Beispiel wie man kompetent und authentisch die bestehenden Textil Sortimente eines Textilwarenhauses erfolgreich ergänzt und verjüngt. Ein mulitplikationswürdiges  Beispiel. Der Raum zeichnet sich durch ein Mix unterschiedlicher Stil- und Trendgruppen aus. Hier werden gekonnt Empire, Stimulation, Futurismus oder Retro verbunden. U1 ist so in der Lage, unterschiedlichste Zielgruppen und Szenen anzusprechen, die sich gemeinschaftlich im Raum wohl fühlen ¿ Ein Treffpunkt für Junge und jung gebliebene in einem Mix aus Multi- und Monolabels. Launch oder Chilloutzone passen sich diesem vermeintlichen Widerspruch nahtlos an.


Hussel
Preis in der Kategorie ¿Food¿
Begründung: Die aus traditionellen und modernen Elementen bestehende Ladengestaltung präsentiert die angebotenen Süßwaren als Genusserlebnis und setzt die Wiederbelebung des traditionellen Einzelhandelsformats optisch um.


Ein besonders gut gelungener Relaunch einer ¿alten¿ Handelsmarke. Die Mischung von bekannten Marken und Eigenmarken ist sehr gelungen. Einfach. Übersichtlich. Anregend. Vollständig. Wertiger Storeauftritt. Einladendes Wohlfühlambiente. Gerade Hussel zeigt uns mit der neuen Storegeneration, dass auch als ¿angestaubt¿ geltende Einzelshandelsformate erfolgreich revitalisiert und in Szene gesetzt werden können. Ein Vorbild für  viele Filialisten anderer Branchen. Hussel hat es geschafft, Tradition und Moderne im Raum zu transportieren. Der Relaunch des Möbels vollzog sich auch aus Sicht der Kundenaugen schleichend. Die Ware lebt Süsses als Lebensgefühl und Seelenessen ¿Soulfood¿ . Die Kunden interpretieren Süssigkeit mit Hussel, so entsteht eine Einzigartige Ladenbindung in einem Umfeld aus bekannten Marken und gelungenen Eigenkreationen.


Habitat
Preis in der Kategorie ¿Living¿
Begründung: Das Geschäft rund ums Wohnen nutzt die Ladengestaltung mit modernen, klaren Elementen, um die Wertigkeit der Produkte hervorzuheben. Dies zeigt sich gerade im neu gestalteten Entrée des Geschäfts.

 


Slogan: ¿Can you see it, can you buy it¿. Ansprechendes Ambiente in neuem Design. Überraschend der neue Antritt/ Eingangsbereich.Stylisch. Modern. Zurückhaltend Spannung aufbauend. Gute, marktgerechte Preise. Man spürt eine Wohlfühlatmosphäre, die vor allem auch von den gut geschulten Mitarbeitern ausgeht.Habitat schafft es, günstige Ware in einem räumlichen Umfeld zu präsentieren, dass einen Mehrwert schafft: Ehrfurcht und Wert des Produktes steigern den Wunsch nach dem Besitz. Moderne und futuristisch, stilechte Elemente wurden dabei als tragendes Element der Warenpräsentation sinnvoll als Entree genutzt. Masse und Völle treten deutlich in den Hintergrund um diesen Eindruck im Gesamten Shop aufrecht zu erhalten.


Manufactum
Preis in der Kategorie ¿Out of line¿
Begründung: Das schlicht und funktional mit Edelstahl, Eichenholz, Linoleum, Glas und Naturstein gestaltete Ladeninnere stellt die Waren in den Vordergrund und unterstreicht so den Wert und die Schönheit der angebotenen Produkte.

 

Manufactum ist der Inbegriff des Schönen, das man eigentlich nicht braucht, aber sich gerne gönnt, wenn man es finanziell kann. Lebt stark vom Retrotrend. Ist wegweisend, was die gehobene ¿Fusionsbewegung¿ anbelangt. ¿Es gibt sie noch die guten Dinge¿   Umsatzzuwachs 2004 + 24%; Ein neues Warenhaus mit stationärem Internet- und Mailorderservice. Out of Line ist eine Kategorie um neben Nischenbesetzern auch gelungenen Skriptkombination Raum zu schaffen. Manufactum gelingt es, aus der Kernkompetenz des Möbels in alle Lebensbereiche einzudringen und das gleich über mehrere Jahrzehnte. Manufactum gelingt es so, den verschlankten Warenhäusern den Weg zu zeigen. Gehobenes Warensortiment wird gleichzeitig in ¿win-win-Optik¿ transportiert. Der Kunde erfährt schon im Raum die Ehrfurcht für das Produkt.


Apropos Köln
Gesamtpreis für das erfolgreichste Ladenkonzept
Begründung: Der Mix von hochwertigen und exklusiven Marken aus Mode, Kosmetik, Musik und Wohnen plus Spa und Restaurant wird von der anspruchsvollen Ladengestaltung unterstützt. Sie setzt auf Klarheit und Weite, nutzt exquisite Materialien, spielt mit Farben und spiegelt so die Exklusivität des Angebots wider.

 

Ein Store in Köln, der die gehobene Shopping/Erlebniskultur des Quartier 206 ergänzt und an die Vorbilder Colette, Paris, Fred Segal, Los Angeles, Corso Como, Mailand anschließt. 2.000 qm voller Überraschungen. Eine Einkaufswelt der Superlative. Top Designer Fashion, Cosmetics, Spa, Einrichtung, Accessoires, Restaurant und Bar. Eine Welt, die wir ¿Fusion¿ nennen: Eine internationale Destination ist in Köln kreiert worden. Der anspruchsvolle Besucher braucht nicht mehr nach Paris, London, NYC oder Mailand zu  fliegen. Er wird verwöhnt vom Angebot und der Vielfalt. Überrascht von den überaus guten und auch preiswerten Creationen aus Küche und Bar. Eine Destination die in keiner Weise den Fashionmetroplen der Welt nachsteht. Handverlesenes Einkaufen ist die Erfolgsstory dieses Unternehmens. Die Kunden werden mit dem Labelmix aus unterschiedlichsten Lebensbereichen genau angesprochen. Die Kunden fühlen sich eingeweiht und verstanden und haben höchstes Vertrauen. Der Raum passt sich der Klientel detailgetreu an. Der Kunde taucht in eine Waren- und Raumwelt ein in einem Umfeld aus äußerer und innerer Optimierung. Spa und Launch als Treffpunkt runden dieses Bild nur noch ab. Apropos zeichnete sich so in drei der vier Kategorien als Einzelkämpfer auf seine besondere Art aus und musste daher als Gesamtsieger die Riege der Einzelkategorien toppen.


Die Preisübergabe:

 



HDE auf Facebookico-newsletterico-twitterico-xingico-rss