Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK

Baurechtsnovelle erleichtert Nahversorgung

Die am Freitag im Bundestag beschlossene Baurechtsnovelle erleichtert es Einzelhandelsunternehmen, sich im städtischen Raum anzusiedeln.

„Das ist eine gute Nachricht für die Nahversorgung in Deutschland. Somit können auch in Zukunft Einzelhändler die Kunden wohnortnah mit Gütern des täglichen Bedarfs versorgen“, so der HDE-Bereichsleiter Standort und Verkehrspolitik, Michael Reink. Die Gesetzesnovelle hatte eine neue Baugebietskategorie „Urbanes Gebiet“ in die Baunutzungsverordnung aufgenommen. In diesen urbanen Gebieten soll beispielsweise das Nebeneinander von Wohnen und Gewerbe gefördert werden. Konkret hat die Politik vor allem die Schallschutzvorgaben unternehmensfreundlicher gestaltet. So wurde die zulässige Lärmgrenze hochgesetzt. Für Einzelhändler ist das vor allem bei der Anlieferung der Waren von Bedeutung. Hier sieht die Änderung außerdem vor, dass der Handel zukünftig auch mit passiven Schallschutzmaßnahmen arbeiten kann, um die Vorgaben einzuhalten. „Zu lebendigen Städten gehört der Einzelhandel. Deshalb ist es richtig, die gemischte Ansiedlung von Wohnen und Einkaufen zu fördern. Jetzt geht es um eine vernünftige Umsetzung durch die Kommunen vor Ort“, so Reink weiter.

HDE auf Facebookico-newsletterico-twitterico-xingico-rss