Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK

Anstieg der EEG-Umlage belastet Verbraucher

Der Strom für Privathaushalte verteuert sich weiter. Mit Blick auf den heute verkündeten erneuten Anstieg der EEG-Umlage fordert der Handelsverband Deutschland (HDE), die Finanzierung der EEG-Umlage durch den CO2-Preis zu ersetzen.

„Die steigende EEG-Umlage wird den Handel zusätzlich mit über 100 Millionen Euro belasten. Durch die erheblich gestiegenen Beschaffungspreise an der Börse werden wir wohl neue Höchstpreise erleben. Das senkt auch die Kaufkraft der Verbraucher“, so der HDE-Energieexperte Lars Reimann. Der deutsche Einzelhandel wird 2020 allein für die Umlage rund
2,4 Milliarden Euro aufbringen. „Jetzt müssen dringend die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung genutzt werden, um die EEG-Umlage und weitere Strompreisbestandteile zu ersetzen.“ Die angekündigte Reduktion der EEG-Umlage um 0,25 Cent pro kWh für 2021 reicht nicht aus, um den aktuellen Anstieg um 0,351 Cent pro KWh zu kompensieren.

rss_green xing_green twitter_green facebook_green
 
Ansprechpartner:

Kai Falk
Geschäftsführer
Pressesprecher
Tel: 030 / 72 62 50 60
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stefan Hertel
Pressesprecher
Tel.: 030 / 72 62 50 61
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!