Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK

HDE fordert Reform der Gewerbesteuer

Angesichts der neuerlichen Rekordeinnahmen bei der Gewerbesteuer fordert der Handelsverband Deutschland Veränderungen bei der Finanzierung der Kommunen.

„Wir brauchen eine Finanzierung für die Kommunen, die ihnen stetige Einnahmen sichert, aber zugleich den Unternehmen keine unfairen Lasten aufbürdet. Die Gewerbesteuer ist oft das Gegenteil“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Insbesondere die Hinzurechnungsregelungen würden den Einzelhandel benachteiligen. Der aktuelle Strukturwandel mit dem wachsenden Online-Bereich und den demographischen Veränderungen setze viele Handelsunternehmen in Innenstadtlagen mit teuren Mieten bereits unter großen finanziellen Druck. Mit Blick auf die in vielen Innenstädten ohnehin rückläufigen Kundenfrequenzen verschärfe die Gewerbesteuer zusätzlich die Probleme der Händler.

„Wenn sich die Politik nicht schnell auf Änderungen einigen kann, sollten zumindest bürokratische Erleichterungen im derzeitigen System umgesetzt werden“, so Genth weiter. So müssten sich bisher Einzelhandelsunternehmen mit einer Vielzahl von Betriebsstätten mit einem Gewerbesteuerbescheid von jeder Gemeinde, in der sich eine Betriebsstätte befindet, auseinandersetzen. Das führe im Ergebnis oft zu hohem bürokratischem Aufwand. Insbesondere wenn dann auch noch Betriebsprüfungen zu nachträglichen Änderungen führten, könnten große Unternehmen in einem einzigen Jahr mit mehreren zehntausend Bescheiden konfrontiert sein. Der HDE setzt sich deshalb für eine Clearingstelle ein, bei der die Unternehmen ihre Gewerbesteuerzahlungen zentral abwickeln könnten.

rss_green xing_green twitter_green facebook_green