Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK

Elterngeld und Elternzeit: Reformvorschläge mit Tücken

Der Handelsverband Deutschland (HDE) begrüßt die Bemühungen der Bundesregierung, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter zu verbessern. „Die flexiblen Arbeitszeiten und Beschäftigungsmodelle im Einzelhandel ermöglichen es schon heute vielen Menschen, Arbeit und Familie aufeinander abzustimmen“, so HDE-Geschäftsführer Heribert Jöris.

Es sei grundsätzlich richtig, weiter in diese Richtung zu denken. Die aktuellen Vorschläge der Bundesfamilienministerin für eine Reform des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes allerdings sieht der HDE kritisch. Denn hier würden die Arbeitgeber überfordert.

„Die Vorschläge der Ministerin sehen zu kurze Ankündigungsfristen vor und machen es so dem Unternehmen schwer, rechtzeitig qualifizierten Ersatz für Beschäftigte in Elternzeit zu finden“, so Jöris weiter. Bei der aufgeschobenen Elternzeit soll der Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber nur noch spätestens drei Monate im Voraus informieren. Der HDE setzt sich deshalb für eine längere Frist und die Beibehaltung der Einspruchs-Möglichkeit des Unternehmens aus dringenden betrieblichen Gründen ein. Beim ElterngeldPlus sieht der Handelsverband vor allem Probleme bei der Anwerbung von Teilzeitkräften. Denn hier sollen die Eltern mit einem Partnerschaftsbonus belohnt werden, wenn beide Elternteile gleichzeitig für mindestens vier aufeinanderfolgende Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden arbeiten. Jöris: „Das führt dazu, dass die Unternehmen für die verbleibenden Arbeitsstunden Beschäftigte befristet in Teilzeit finden und einstellen müssen.“ Es sei aber sehr schwierig für Stellen mit zwischen 7,5- und 12,5-Wochen-Stunden vorrübergehend eine qualifizierte Ersatzkraft zu rekrutieren.

rss_green xing_green twitter_green facebook_green