Klimapläne der EU-Kommission schreiten voran

Die EU-Kommission hat Anfang März ihr sog. EU-Klimagesetzt vorgestellt. Dadurch soll das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 verbindlich verankert werden. Ende März wurde zudem eine öffentliche Konsultation Anhebung des europäischen CO2-Reduktionsziels für das Jahr 2030 eröffnet.

Das Klimagesetz wandert nun in einem nächsten Schritt ins EU-Parlament und den Rat der EU. Dort wird der Gesetzestext bearbeiten, bevor sich in den daran anschließenden Trilogverhandlungen auf eine gemeinsame Position verständigt wird. Neben dem Hauptziel der Klimaneutralität bis 2050 beinhaltet das Gesetz auch die Vorgabe, die Zwischenziele ab 2030 regelmäßig nach zu schärfen.

Bei der öffentlichen Konsultation geht es wiederum um die Klimaziele bis 2030. Der EU-Kommission schwebt dabei eine Anhebung des CO2-Minderungsziels vor. Bisher gilt das EU-Ziel einer 40-prozentigen CO2-Minderung bis 2030 im Vergleich zu 1990. Stakeholder können über die Konsultation bis zum 23. Juni Stellung zu den Plänen der EU-Kommission beziehen.

Den Link zur Konsultation finden Sie hier.

Weitere Infos zum Klimagesetzt finden Sie hier.

 

Seite drucken