Mikroplastik: Verbotsverfahren schreitet voran

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat ihren Vorschlag zum Verbot für absichtlich hinzugefügtes Mikroplastik Anfang Dezember fertiggestellt. Eine Übermittlung an die EU-Kommission ist Anfang 2021 zu erwarten.

Die ECHA hat damit einen knapp zwei Jahre andauernden Prozess mit u.a. zwei Stakeholder-Konsultationen abgeschlossen. Lediglich die offizielle Übermittlung des Beschränkungsvorschlags und der dazu von den Fachausschüssen der ECHA erarbeiteten Stellungnahmen an die EU-Kommission steht noch aus. In Q2 2021 ist dann mit einem darauf aufbauenden Gesetzesvorschlag der EU-Kommission zu rechnen. Dieser wird in einem Expertengremium abgestimmt und später durch das EU-Parlament und den Ministerrat geprüft. Mit einem Inkrafttreten des Gesetzes und mit den damit einhergehenden ersten Verboten zum Einsatz von Mikroplastik ist Anfang 2022 zu rechnen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

rss_green xing_green twitter_green facebook_green