Stellungnahme der Wirtschaftsverbände zu Nennkapitalrückzahlungen ausländischer Tochtergesellschaften (Anwendung des § 27 Abs. 8 KStG)

Zuvor war das Bundeszentralamt für Steuern der Auffassung, dass bei reinen Nennkapitalrückzahlungen keine gesonderte Feststellung notwendig ist. Die geänderte Verwaltungspraxis erschwert steuerneutrale Rückzahlungen von Nennkapital ausländischer Tochtergesellschaften an inländische Gesellschafter. Zumindest muss für Altfälle eine Nichtbeanstandungsregelung geschaffen werden.

Rückfragen bitte an:
Jochen Bohne
Tel. 030-726250-43
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Seite drucken