EU-Umfrage zur Bargeldobergrenze zeigt deutliche Ablehnung der Befragten

So sprechen sich 95 Prozent der Befragten gegen die Einführung einer Bargeldobergrenze aus. Insgesamt beteiligten sich über 30.000 Personen und Organisationen an der Umfrage. Über 90 Prozent der Antworten kam dabei aus den Ländern Deutschland (37%), Frankreich (36%) und Österreich (19%).  

Bei der Frage nach den möglichen Gründen der Ablehnung einer Bargeldobergrenze sehen die Befragten die persönliche Freiheit (78%) sowie die Einfachheit des Zahlungsmittels (67)  im Vordergrund. Allerdings bezweifeln auch beinahe Drei Viertel der Befragten die Effektivität von Bargeldobergrenzen und sind der Ansicht, dass eine Beschränkung des Bargelds wenig geeignet sei, um gegen Kriminalität, Terrorismus und Steuerhinterziehung vorzugehen.

Die ausführlichen Ergebnisse der EU-Konsultation zur Einführung einer Bargeldobergrenze finden Sie unter https://ec.europa.eu/info/consultations/eu-initiative-restrictions-payments-cash_de . Eine Zusammenfassung finden Sie anliegend.
Bemerkenswert ist, dass die Ergebnisse der Umfrage versteckt auf der Internetseite der Kommission veröffentlicht wurden. Eine Pressemeldung hierzu ist nicht bekannt.

Eine Pressemeldung des HDE vom 2. August 2017 finden Sie im Pressebereich.  
Das HDE-Positionspapier zur  Bargeldobergrenze vom Januar 2016 finden Sie hier.

Anhänge herunterladen
Diese Datei herunterladen (2017_ERgebnisse-EU-Umfrage-Bargeldobergrenze_statistical_overview-1.pdf)ERgebnis-Übersicht
rss_green xing_green twitter_green facebook_green
 

Ansprechpartner:

Ulrich Binnebößel
Tel.: 030 / 72 62 50 - 62
Fax: 030 / 72 62 51 - 88
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
ico twitter @binneboessel

lastschriftlogo hf rgb