feed-image

Mit dem „Berliner CSR-Konsens" soll ein Dokument geschaffen werden, das ein gemeinsames Verständnis darüber enthält, wie ein verantwortungsvolles globales Lieferkettenmanagement
umgesetzt werden kann. Der „Berliner CSR-Konsens" wird im Rahmen des CSR-Forums der Bundesregierung entwickelt.
Ziel des "Berliner CSR-Konsens zur Unternehmensverantwortung in Wertschöpfungs- und Lieferketten" ist es,privaten und öffentlichen Unternehmen Orientierung bei der Ausübung ihrer Sorgfaltspflicht zu geben. Zudem soll er als Basis für die Positionierung Deutschlands in der internationalen Debatte um ein globales level playing field bezüglich eines verantwortungsvollen Lieferkettenmanagements dienen.

Nationales CSR-Forum

10. März 2016

Innerhalb der Bundesregierung bearbeiten verschiedene Ministerien und übergreifende Gremien das Thema CSR.
Die Federführung liegt jedoch beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
Von besonderer Bedeutung ist daher das Nationale CSR-Forum, das 2009 vom Arbeitsministerium ins Leben gerufen wurde. Es setzt sich aus 41 hochrangigen Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen,der Wissenschaft und Vertretern der beteiligten Bundesministerien zusammen.
Die Mitgliedschaft ist auf Institutionen und Gruppen bezogen, weniger auf einzelne Personen.
Zu den wesentlichen Aufgaben des Nationalen CSR-Forums gehören die Beratung der Bundesregierung bei
der Weiterentwicklung der nationalen CSR-Strategie sowie die Entwicklung von Empfehlungen zu einzelnen Themen.
Startpunkt war der Empfehlungsbericht von 2010, auf dessen Grundlage die Bundesregierung im gleichen Jahr den
Nationalen Aktionsplan CSR im Bundeskabinett verabschiedete.
Das Forum trifft sich etwa zwei Mal jährlich. Die Sitzungen werden vom "Exekutivorgan" des Forums,
dem neunköpfigen Lenkungskreis, vorbereitet. Auch dort sind alle Stakeholder vertreten.

weiterlesen ...

rss_green twitter_green facebook_green