Umsatzplus im März kein Grund für Entwarnung im Einzelhandel

Nach Meldungen des Statistischen Bundesamtes ist der Einzelhandelsumsatz im März gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen, sowohl im Lebensmitteleinzelhandel als auch in Teilen des Nonfood-Handels. Im ersten Quartal konnte der Einzelhandel laut Statistischem Bundesamt insgesamt seinen Vorjahresumsatz halten.

Nach Einschätzung des Handelsverbands Deutschland (HDE) geben die aktuellen Zahlen allerdings keinen Grund zur Entwarnung. Vielmehr führt der Vergleich zum Lockdownmonat März 2020 in die Irre. So brachen etwa die Umsätze des Bekleidungshandels im Vorjahresmärz um fast 60 Prozent gegenüber 2019 ein. Von diesem lockdownbedingt niedrigen Umsatz aus konnten Händler nun nach den Meldungen des Statistischen Bundesamtes ein Umsatzplus erzielen. Hierzu haben Click & Collect sowie andere Verkaufsoptionen beigetragen. Im Vergleich zu März 2019 liegt der Bekleidungshandel weiterhin nur bei einem Umsatzniveau von 50 Prozent. Betrachtet man das erste Quartal 2021 im Vergleich zu 2019, so liegt der Bekleidungshandel bei einem Minus von 66 Prozent.

rss_green xing_green twitter_green facebook_green
 

Ansprechpartner:

Stefan Hertel
Pressesprecher
Tel.: 030 / 72 62 50 61
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
 
Franziska Berg
Referentin Presse & Kommunikation
Tel.: 030 / 72 62 50 64
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!