#2 Neustart braucht politischen Rückenwind

Monatelang geschlossene Ladentüren haben ihre Spuren im Handel hinterlassen. Gleichzeitig hat die Pandemie den Strukturwandel in den Innenstädten beschleunigt. Nun stehen viele Händlerinnen und Händler vor der Herausforderung, sich für die Zukunft aufzustellen.

Doch sie sind wirtschaftlich ausgezehrt, können die vor ihnen liegenden Investitionen nicht alleine stemmen. Um wieder durchstarten zu können, brauchen sie Unterstützung durch gezielte Förderung und eine leistungsfähige Infrastruktur.

Nur mit politischem Rückenwind kann der Einzelhandel aus der Krise heraus neu starten. Am Anfang müssen Programme für kleine und mittlere Handelsunternehmen stehen, die Investitionen, Innovationen und damit die Zukunft der Innenstädte fördern. Als Teil jedes Stadtzentrums ist der Handel zudem auf die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Infrastruktur angewiesen, analog sowie digital. Neben diesem infrastrukturellen Rahmen brauchen insbesondere kleine und mittelständische Kaufleute Förder- und Beratungsangebote, die sie auf ihrem Weg in die Digitalisierung begleiten.

rss_green xing_green twitter_green facebook_green
 

Ansprechpartner:

Stefan Hertel
Pressesprecher
Tel.: 030 / 72 62 50 61
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
 
Franziska Berg
Referentin Presse & Kommunikation
Tel.: 030 / 72 62 50 64
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!