HDE schließt sich dem Statement seines europäischen Dachverbandes zur Lage in der Ukraine an

Gemeinsam mit unserem europäischen Dachverband EuroCommerce und anderen europäischen Wirtschaftsverbänden fordern wir, dass diese Maßnahmen mit den USA und anderen Partnern koordiniert werden. Unsere Branche wird die Politik bei den Maßnahmen unterstützen, die notwendig sind. Diese gilt es so eindeutig wie möglich zu fassen, um den Unternehmen, die sie einhalten müssen, Rechtssicherheit zu geben. Die Situation wird sich auf unsere Mitglieder auswirken, die in Russland und der Ukraine tätig sind. Diese Unternehmen werden politische Unterstützung bei der Betreuung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in beiden Ländern benötigen.

Unsere Händler werden alles in ihrer Macht Stehende tun, wie sie es bereits während der schlimmsten Phasen der Pandemie getan haben, um die durch die Invasion und ihre Folgen verursachten Störungen zu überwinden und sicherzustellen, dass die europäischen Bürger weiterhin Zugang zu Gütern des täglichen Bedarfs haben.

Da die Preise für Energie und andere Rohstoffe weiter steigen werden, fordern wir die europäischen Staats- und Regierungschefs auf, sich Gedanken darüber zu machen, wie die schlimmsten Auswirkungen des anhaltenden Inflationsdrucks auf die europäischen Verbraucher abgefedert werden können.

 

Anhänge herunterladen
Diese Datei herunterladen (2022.02.25_Ukraine_statement.02.pdf)Eurocommerce zur Lage in der Ukraine
rss_green twitter_green facebook_green
 
Ansprechpartner:

Stefan Hertel
Pressesprecher
Tel.: 030 / 72 62 50 61
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
 
Franziska Berg
Referentin Presse & Kommunikation
Tel.: 030 / 72 62 50 64
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!