Plakate unterstützen Handelsunternehmen bei Kommunikation ihrer Energiesparmaßnahmen

Angesichts der aktuellen Energiekrise macht die Klimaschutzoffensive des Handels mit einer Plakataktion auf Energiesparmaßnahmen im Einzelhandel aufmerksam. Händlerinnen und Händlern werden Plakate zur Verfügung gestellt, die auf reduzierte Beleuchtung bei Nacht und den Grund für nicht permanent offenstehende Geschäftstüren hinweisen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) sieht in dieser Initiative einen wertvollen Beitrag zur transparenten Kommunikation von Energiesparmaßnahmen im Einzelhandel.

Klimaplakat„Der Einzelhandel ist von der Energiekrise gleich doppelt betroffen. Die Unternehmen haben höhere Kosten und den Kunden bleibt angesichts steigender Nebenkosten weniger Geld für den Konsum. Die Branche will in dieser auch für die Gesamtgesellschaft schwierigen Phase ihren Beitrag zum Energiesparen leisten und startet deshalb eine Plakataktion für Händlerinnen und Händler“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Im Fokus der Plakataktion stehen zwei konkrete Energiesparmaßnahmen. Plakatmotive mit der Aufschrift „Tür zu, Geschäft offen“ weisen darauf hin, dass Ladentüren lediglich zum Sparen von Energie nicht dauerhaft offenstehen und Kundschaft trotz geschlossener Tür willkommen ist. Unter dem Titel „Wir machen abends das Licht aus!“ rücken weitere Plakatmotive reduzierte Beleuchtungszeiten in den Mittelpunkt. In der Regel kommt bei geschlossenen Ladentüren weniger Kundschaft in das Geschäft und durch weniger Beleuchtung lässt der Werbeeffekt auf der Straße nach. Daher sollen Kundinnen und Kunden mit Unterstützung der Plakate über ergriffene Energiesparmaßnahmen informiert werden.

Insgesamt stehen Händlerinnen und Händlern vier Plakatmotive in unterschiedlichen Formaten kostenlos zum Selbstausdruck zu Verfügung. Gedruckte Exemplare können bei der Klimaschutzoffensive des Handels bestellt werden.

Weitere Informationen unter: https://www.hde-klimaschutzoffensive.de/de/tuer-zu-laden-auf

rss_green twitter_green facebook_green
 
Ansprechpartner:

Stefan Hertel
Pressesprecher
Tel.: 030 / 72 62 50 61
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
 
Franziska Berg
Referentin Presse & Kommunikation
Tel.: 030 / 72 62 50 64
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!